Kreuzkirche ZeulenrodaDie Kreuzkirche

Es ist anzunehmen, dass schon um die erste Jahrtausendwende (999-1000) Missionare an dieser Stelle eine Kapelle errichteten, die ersten Siedler werden vermutlich ein Kirchlein gebaut haben.

1581 wird die „Rode Kirche" als „Kirchlein czum heylichen Creucz vor dem höffer Thor" urkundlich erwähnt. Es war das älteste Bauwerk der sog. Höfer Vorstadt (auch Rote Kirche - wegen der rötlichen Steine, Gottesackerkirche, Hospitalkirche genannt).

Ein Kaplan aus Hohenleuben hielt die Gottesdienste.

Nach Errichtung der Kirche zum Heiligen Georg (heute: Dreieinigkeitskirche) diente sie Begräbnisfeiern, da inzwischen nahe der Kirche der neue Friedhof angelegt war.

  • 1639/40 und 1717 erhielt sie ein neues Dach
  • 1744 war sie in einem so schlechten Zustand, dass sie von Grund auf erneuert werden musste
  • 1756 entstand durch Blitzschlag ein Feuer im Turm, das durch beherzte Einwohner gelöscht werden konnte
  • 1764 war die Kirche dem Einsturz nahe, sie wurde abgebrochen, der Neubau zog sich wegen Geldmangel hin, erst
  • 1790 wurde sie nach dem großen Stadtbrand, durch den die Dreieinigkeitskirche vernichtet war, fertig gestellt; Äußerlich hatte sie das Aussehen wie heute, innen hatte sie zwei Emporen, eine kleine Glocke, eine Turmuhr und ein Orgelpositiv
  • 1818 brannte auch diese Kirche ab, es blieben nur die Bruchsteinmauern übrig, die notdürftig überdacht wurden; als Lagerschuppen diente die Kirche der Stadt, da die Mittel der Kirchgemeinde zunächst in den Wiederaufbau der Dreieinigkeitskirche gingen
  • 1866 gründete Oberpfarrer Alfred Resch einen Kirchenbaufonds. Dieser, sowie Stiftungen und eine Gabe der städtischen Behörden machten es möglich, mit dem neuerlichen Ausbau zu beginnen.
  • 1885 1. Advent - Wiedereinweihung in heutiger Gestalt mit dem vom Fürsten Heinrich XXII. gestifteten Glasfenster; die Glocke musste 1915 für Kriegszwecke abgegeben werden
  • 1887 Orgeleinbau durch die Firma Adolf und Ernst Poppe
  • 1990 im Frühjahr wird „Knopffest" gefeiert als Abschluss der Neueindeckung des Daches und des Turmes
  • 1991 Sanierung der Außenfassade
  • 1992 Sanierung des Innenraumes - Malerarbeiten, Erneuerung der elektrischen Anlage, Einbau einer neuen Bankheizung
  • 1993 Glocke und Funkuhr schließen die Sanierung ab